OPC: Der ultimative Traubenkernextrakt Ratgeber

powder_opc

Eines der wirksamsten Antioxidantien stellt das OPC dar. Es ist in allen möglichen unterschiedlichen Produkten zu bekommen, hat den Ruf gegen fast jedes Leiden zu helfen und gilt sogar als “lebensverlängernd”. Ob das OPC diesem Ruf gerecht wird, das klären wir hier, im ultimativen Traubenkernextrakt Artikel.

Autor: SV-Redaktion | Aktualisiert: 03. Dezember 2019

Viel Spaß beim Lesen und Informieren!

Georg SV-Redaktion

Überblick

Was sind OPC?

Ausgeschrieben heißt OPC “Oligomere Proanthocyanidine” und es zählt zu den wirksamen pflanzlichen Vitalstoffen. Der Wirkstoff gehört zur Gruppe der sogenannten “Polyphenole” und wegen seiner chemischen Zusammensetzung wird es den “Flavanolen” zugeordnet. In der Umgangssprache wird das OPC auch gerne als “Vitamin P” oder “OPC Traubenkernextrakt” bezeichnet.

Hauptsächlich kommt die Substanz in Pflanzen und Pflanzenteilen als sekundärer Stoff vor. Dieser erfüllt in der Pflanzenwelt einige sehr wichtige Aufgaben. So gewährt er nicht nur Schutz vor zu hoher UV Strahlung, er schützt die Pflanzen zudem vor starken Schwankungen des Klimas und vor starker Feuchtigkeit. Zudem wehrt der Wirkstoff Fressfeinde ab und wirkt der Schimmelbildung entgegen.

Beim Menschen zeichnet sich OPC durch eine hohe Bioverfügbarkeit aus. Dies bedeutet, er geht sehr zügig in den Blutkreislauf über und steht dann zur Verfügung (innerhalb von 10 bis 30 Minuten nach der Einnahme ist er für den Körper verfügbar). Sogar die Blut-Hirn-Schranke überwindet der Wirkstoff und sorgt so für eine bessere Hirnaktivität.

Jetzt wird es wissenschaftlich: OPC, der Flavonoiden angehörend, weist eine Grundstruktur aus zwei Phenylringen und einem heterozyklischen Ring auf. Meist sind OPC´s um Di- und Trimere der Catechine. Catechine sind sogenannte Chromanderivate und haben ihr Vorkommen hauptsächlich in diversen Isoformen. Das Flavanderivat “Flavan-3-ol” ist der Grundbaustein der Verbindungen. Dieses hat die Aufgabe eines Monomers. Daraus entstehen dann, mittels Polymerisation,die Di- und Trimere.

Bereits im Jahr 1948 wurde OPC von Jacque Masquelier entdeckt- aus purem Zufall. Ursprünglich war er mit einer Doktorarbeit über die Inhaltsstoffe der roten Haut der Erdnuss beschäftigt. Er wollte herausfinden, ob die Haut der Erdnüsse ein Futtermittel für Tiere darstellen würden. Im Zuge dieser Forschungen kam dann heraus, dass die Häutchen der Erdnüsse einige Wirkstoffe enthalten, welche in der lage sind, die Blutgefäße zuverlässig zu schützen. Auch bei Erkrankungen der Venen waren die Stoffe sehr hilfreich, besonders die oligomeren Catechin Moleküle übernahmen die Schutzfunktion.

Die Forschung auf dem Gebiet der OPC hat in der letzten Zeit immer mehr und neue Proanthocyanidine in verschiedenen Pflanzen entdeckt. So ist es deutschen Wissenschaftlern erstmals gelungen, diverse Proanthocyanidin-Verbindungen zu isolieren.

Was heißt OPC?

OPC heißt “oligomere Proanthocyanidine” ausgeschrieben. Es ist jedoch auch unter vielen Synonymen bekannt. Diese sind:

  • Proanthocyanidin
  • Oligomere Procyanidine
  • Procyanidolische Oligomere (PCO)
  • Procyanidin
  • Leucoanthocyanine

Im englischen Sprachgebrauch ist oftmals die Rede von “condensed Tannins”.

Wie wird OPC hergestellt?

OPC wird in der Regel aus Traubenkernen gewonnen. Die Herstellung geschieht in mehreren aufwendigen Teilschritten. Die Grundsubstanz stellen rote, reife Weintrauben dar. Für etwa 1000 Gramm OPC wir eine Menge von rund 2,5 Kilogramm Trauben benötigt (etwa 30 Kilogramm Traubenkerne).

Durch vermahlen, mehrmaligem Extrahieren, schließlich Filtration und technische Konzentration auf den gewünschten OPC-Gehalt wird das OPC dann gewonnen.

Was ist in Traubenkernextrakt drinnen?

OPC ist ein rein pflanzliches, natürliches Mittel, welches viele wertvolle Wirkstoffe beinhaltet. Die pflanzlichen Vitalstoffe bieten eine Menge gesundheitlicher Vorteile für den Anwender.

OPC ist 100% pflanzlich und beinhaltet wertvolle Wirkstoffe für den menschlichen Körper, sei gespannt!

Inhaltsstoffe

OPC ist ein sogenannter  antioxidativer Wirkstoff, welcher zur Neutralisierung der freien Radikalen verwendet wird. Neben dem hochdosierten OPC finden sich noch Auszüge aus Wasser bzw. Alkohol. In den angebotenen Präparaten finden sich auch immer mehr solche, die gleich noch mit der passenden Dosis Vitamin C ausgestattet sind. Ein wahres Kombipräparat!

Ein wahres Wundermittel oder Placebo?

Im Kampf gegen freie Radikale ist OPC das Mittel der Wahl. Besonders hervorzuheben ist, dass OPC ein rein natürliches, pflanzliches Mittel ist, in der Regel ohne chemische Beimengungen. Freie Radikale begegnen uns in unserem Alltag überall. Seien es durch Umweltgifte entstandene Schadstoffe oder durch chemische Reaktionen im Körper selbst. Diese freien Radikalen greifen gezielt die Zellen im menschlichen Körper an und schädigen diese. Das führt nicht nur zu einer vorzeitigen Alterung der Haut, die freien Radikalen stehen außerdem in dem Ruf, die Entstehung von Krebszellen zu fördern.

In Studien an Tieren und Zellkulturen wiesen verschiedene Wissenschaftler nach, dass OPC in der Lage ist, diese freien Radikalen zu binden und sie somit für den Organismus unschädlich zu machen.

OPC ist außerdem in der Lage, sich an Kollagen und Elastin zu binden. Dies fördert die Bildung neuer Zellen für das Hautgewebe. OPC in hoher Dosierung wirkt fast wie ein Lifting auf die Haut, besonders bei hoher UV Einstrahlung entfaltet sich die Wirkung noch mehr.

Warum is OPC so gesund?

OPC ist seit seiner Entdeckung zu einem wahren Wundermittel avanciert. Dabei darf man es aber nicht gleichsetzen mit den “Wundermitteln” der Scharlatane, welchen nur am eigenen Reichtum, nicht aber an der Gesundheit anderer, gelegen ist.

OPC hat seine Wirksamkeit in zahlreichen Studien bewiesen. So hilft es nicht nur der Haut, den inneren Organen, der besseren Wundheilung und auch im Kampf gegen den Krebs. Neue Erkenntnisse weisen sogar darauf hin, dass OPC in der Lage ist, Alzheimer zu lindern. Heilen kann man die Erkrankung nach derzeitigem Stand noch nicht, doch eine Linderung der Symptome und somit Erhöhung der Lebensenergie und Lebensfreude der Betroffenen wurde unter Gabe von OPC nachgewiesen.

Das beste an OPC ist aber ohne Frage seine Natürlichkeit. Als rein pflanzliches Mittel weist es so gut wie keine Nebenwirkungen auf.

Verlängert OPC wirklich das Leben?

 Traubenkerne als Quelle für Vitalität
Traubenkerne als Quelle für Vitalität (Foto: davidkhlr / unsplash.com)

Die Antwort: Ja, zumindest das von Ratten. Dieses Ergebnis brachten Studien an den Tieren und die Wissenschaftler schlossen daraus, dass OPC sicher auch das Leben von Menschen verlängern könnte (schließlich sind sowohl Ratten, als auch Menschen, Säugetiere).

Wird dann während der Einnahme von OPC auch noch die Ernährung angepasst (gesunde, leichte und ausgewogene Kost), so kann die Wirksamkeit des Präparats um ein Vielfaches gesteigert werden. Dies liegt an der Fähigkeit des OPC´s die antioxidative Wirkung der Vitamine noch zu steigern. Auf der anderen Seite gilt das auch für die Vitamine: sie erhöhen, bei gleichzeitiger Einnahme, die positiven Wirkungen von OPC ihrerseits. Dieses Phänomen nennt man “synergetische” Wirkung und sie holt aus allen Wirkstoffen das Maximum heraus. Dieses wäre nicht erreichbar ohne die synergetische Wirkung, kein Vitamin alleine und nicht das OPC alleine hätten dieses breite Wirkspektrum.

Wichtig beim Kauf eines OPC Präparates ist lediglich, dass es in Form von Traubenkernextrakt vorliegt und nicht in isolierter Form. Weiterhin wichtig ist die Beimischung von Vitamin C, etwa als Acerola-Fruchtpulver.

OPC Einnahme: Die 4 wichtigsten Fragen beantwortet

Um das beste aus dem OPC herauszuholen und seine volle Wirksamkeit zu erhalten, gilt es einige Dinge zu beachten. Die vier wichtigsten folgen nun.

Generell sollte OPC vor einer Mahlzeit mit ausreichend Wasser eingenommen werden!

Wann sollte man OPC einnehmen?

Die Einnahme von OPC sollte immer vor einer Mahlzeit erfolgen. Als Faustregel spricht man hier von rund 30 Minuten vor dem Essen. Die Substanz sollte mit ausreichend Wasser eingenommen werden.

Wie lange sollte man OPC einnehmen?

Wenn der Anwender erst einmal die vielen positiven Auswirkungen des OPC´s auf den eigenen Organismus gespürt hat, dann wird er von ganz alleine zu einer lebenslangen Einnahme des OPC´s tendieren. Das ist auch gar kein Problem, OPC ist zur Langzeiteinnahme geeignet.

Wie nehme Ich OPC am besten ein?

OPC ist am einfachsten als Kapseln einzunehmen. Hierbei hat der Anwender die Gewissheit, dass auch die gewünschte Dosis OPC in dem Präparat enthalten ist.

OPC ist aber auch noch im Form von Tabletten oder als Pulver erhältlich. Schlussendlich zählen hier die eigenen Vorlieben.

Wie schnell wirkt OPC?

Nach der Einnahme des sekundären Pflanzenstoffes ist die Konzentration im Blut nachgewiesenermaßen nach 45 Minuten nach Einnahme am höchsten. Da jedoch der Wirkungseintritt von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist, kann hier keine allgemeingültige Aussage getroffen werden. Die Schnelligkeit des Eintretens einer bemerkbaren positiven Wirkung auf die Haut, den Körper und die Gesundheit hängt von vielen unterschiedlichen Faktoren ab, z.B. vom Körpergewicht des Anwenders und von der Ernährung.

Forscher proklamieren in der letzten Zeit jedoch, dass das Mittel binnen weniger Tage seine Wirksamkeit entfaltet.

Wie OPC am besten einnehmen?

Hier kann keine allgemeine Empfehlung ausgesprochen werden, da dies zu sehr mit den eigenen Vorlieben behaftet ist.

Manchen Menschen fällt es ungeheuer schwer, Tabletten einzunehmen, anderen Personen bleiben Kapseln sprichwörtlich “im Halse stecken”. Hier heißt es wirklich, ausprobieren und so das passende Produkt zu finden.

Pulver

Hier ist der günstigste Preis für OPC zu verzeichnen (im Gegensatz zu Kapseln). Aber in der meist losen Form liegt auch das größte Risiko: die großen, offenen Mengen können, dank Oxidation, leichter verderben als beispielsweise die Kapseln in ihrer pflanzlichen Hülle.

OPC in Form von losem Pulver zu kaufen wäre nur empfehlenswert, wenn etwa eine ganze Familie das Präparat einnimmt.

Kapsel

OPC in pflanzlichen Kapseln ist hervorragend zur täglichen Versorgung mit OPC geeignet. Die rein pflanzliche Hülle der Kapseln lösen sich im Magen langsam auf, so dass der Magen die Wirkstoffe besser aufnehmen und verwerten kann. OPC in Form von Kapseln einzunehmen stellt die einfachste und sicherste Weise dar, den Körper tagtäglich mit dem Wirkstoff zu versorgen.

Tabletten

In den Regalen der Händler sind OPC Tabletten relativ selten zu finden. Einen wirklichen Grund gibt es hierfür jedoch nicht. OPC Tabletten sind in ihrer Dosierung und Natürlichkeit den OPC Kapseln ebenbürtig und eignen sich ebenfalls für die tägliche Versorgung des Organismus mit dem Wirkstoff.

Wo kann man OPC kaufen?

Tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes und achten Sie zusätzlich beim Kauf auf die Qualität des Produkts

Heutzutage kann man OPC in reiner Form fast überall zu kaufen, selbst bei Lebensmittelgroßhändlern wurde es bereits in den Regalen gesichtet. Grundsätzlich spricht hier auch nichts dagegen, die Frage ist nur, wie hoch die Qualität dieser “Massenware” dann noch ist.

Online

Bei einigen Online Anbietern kann das OPC in sehr guter Qualität und Reinheit erworben werden. Der Vorteil bei einem Kauf Online ist, dass hier unzählige Produkte zur Verfügung stehen und so das passende Produkt schnell und einfach gefunden werden kann.

Zudem ist vorteilhaft, dass in der regel Fragen zum Produkt gestellt werden können und diese meist von Anwendern beantwortet werden. Auch die Rezensionen und ausführlichen Produktbeschreibungen helfen beim Online-Kauf enorm weiter.

Die Bezahlung ist in der Regel sicher und schon nach wenigen Tagen ist das OPC an der Haustüre und es kann mit der Einnahme begonnen werden. Viele Online-Händler bieten diese Nahrungsergänzungen auch im Abo an. Hier kann der eine oder andere Euro dann noch eingespart werden. Nachfragen lohnt sich hier sicher.

Apotheke

Natürlich ist qualitativ hochwertiges OPC auch in der Apotheke des Vertrauens zu bekommen. Der fachkundige Apotheker wird alle offenen Fragen beantworten und eine umfangreiche Beratung durchführen.

Meist ist das Präparat, wenn es in der Apotheke gekauft wird, etwas teurer als etwa beim Online-Händler.

Reformhaus

Viele Menschen schwören beim Kauf von Nahrungsergänzungen und dergleichen auf das Reformhaus vor Ort. Hier kann sich der Käufer auf die angebotenen Qualität verlassen und in der Regel sind die Substanzen in Bio-Qualität verfügbar. Auch kann der nette Angestellte des Reformhauses Rede und Antwort stehen, falls noch Unklarheiten bestehen.

Drogerie

Viele Drogeriemärkte bieten Nahrungsergänzungsmittel zu einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis an. Die Qualität steht in nichts der im Reformhaus nach und hier kann beruhigt ins Regal gegriffen werden.

Deswegen empfiehlt sich Bio OPC

Viele Reformhäuser und Apotheken bieten ihre Präparaten nur noch in Bio-Qualität an. Denkt man an Düngeskandale und andere solche Dinge, dann kann das Bio-Versprechern hier zur persönlichen Sicherheit beitragen, dass man dem Körper auch Gutes tut und ihn nicht (unwissend) vergiftet.

OPC in Bio-Qualität ist sicher die bessere Wahl!

OPC Traubenkernextrakt: Wirkung

OPC schützt Ihren Körper auf vielfache Weise, Sie werden überrascht sein!

OPC ist ein wahres “Wirkungswunder”, denn es hat nicht nur die eine positive Wirkung auf den Körper, sondern kann eine ganze Reihe von positiven Auswirkungen auf den Organismus liefern. Hier folgen sie nun.

Positive Effekte auf den Körper

Die Haut, die Haare und der ganze Körper profitieren von den guten Substanzen in OPC. Die antioxidative Wirkung ist bei keinem anderen Wirkstoff dermaßen hoch, wie beim Traubenkernextrakt.

Blutgefäße vor Schädigungen schützen

Freie Radikale begrenzen ihren Angriff auf den Körper natürlich nicht nur auf die Haut, die Haare und die Augen, sondern sie stehen in dem Ruf, an ganz vielen unterschiedlichen Erkrankungen beteiligt zu sein. So ordnet man den freien Radikalen das Entstehen von Diabetes, Osteoporose, Karies und Verdauungsproblemen zu. Und auch die Blutgefäße leiden unter dem Einfluss der freien Radikalen und können von ihnen geschädigt werden. Genau wie die Haut enthalten auch die Blutgefäße besondere Faserproteine, welche für Stabilität und Elastizität verantwortlich sind.

Wird nun die Anzahl der Faserproteine unter dem Einfluss von freien Radikalen geringer, so verhärten die Wände der Blutgefäße und der Blutstrom im Körper gerät ins Stocken. Folglich wird der Blutdruck vom Körper erhöht, um die Blutversorgung des Organismus weiterhin zu gewährleisten.

Hier kann nun das OPC helfend eingreifen und die Faserproteine effektiv schützen, die Blutgefäßwände elastisch erhalten, Ablagerungen entfernen und prophylaktisch vor weiteren Schäden durch freie Radikale schützen. Unter der Einnahme von OPC kann somit das Risiko von Herz-Kreislaufproblemen minimiert werden.

Blutdruckhochdruck bekämpfen

OPC hat den Ruf, die Blutfettwerte zu senken. Krankheiten, welche durch Arteriosklerose bedingt werden, sollen so vorgebeugt bzw. verbessert werden. Die Herzkranzgefäße werden wieder besser durchblutet und das wiederum wirkt sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Weiterhin wurden während der Einnahme von OPC von Linderungen der Probleme mit den Venen (Krampfadern und Besenreißer etc.) berichtet. Diese überaus positive Eigenschaft besitzt auch der Wirkstoff DMSO.

Stimulierung des Immunsystems

OPC hilft bei Erkrankungen, welche vom Immunsystem ausgelöst werden. Das liegt daran, dass OPC auch die freien Radikalen abwehrt, welche durch körpereigene chemische Prozesse gebildet werden. OPC kann bei Allergien, Asthma, oder auch Heuschnupfen effektiv helfen.

Diastolischen und systolischen Blutdruck senken

In einer englischen Studie wurden 36 Teilnehmern (mit Bluthochdruck) zweimal täglich 150 Milligramm OPC Traubenkernextrakt für 6 Wochen gegeben. Der systolische Blutdruck konnte somit im Durchschnitt um 5-6%, der diastolische Blutdruck um 4,-7% gesenkt werden.

Hier geht es zur entsprechenden Studie: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26568249

Thrombozytenaggregation verhindern

Die Thrombozytenaggregation beschreibt das Verkleben von Blutplättchen, die häufigste Ursache für Blutverdickung. In Folge dessen kann es zu verstopften Blutgefäßen und Blutgerinnseln kommen. OPC versucht nun dieses Verkleben der Blutplättchen zu verhindern und kann auch mit seiner blutverdünnenden Wirkung gegen Blutverdickung helfen.

Für das Herz-Kreislauf-System

Durch die Senkung der Blutfettwerte werden Erkrankungen vorgebeugt, welche durch Arteriosklerose ausgelöst werden. Durch die Einnahme von OPC soll die Durchblutung der Herzkranzgefäße gesteigert werden und dies soll sich positiv auf das Herz-Kreislaufsystem auswirken.

Cholesterinwerte senken

OPC führt, laut einer US-Studie aus Georgetown, gemeinsam mit Chromium Polyninicotinate eingenommen, zu einer Senkung des Cholesterinspiegels von Personen  mit Hypercholesterinämie. Menschen, die unter dieser Krankheit leiden, weisen einen erhöhten Cholesterinwert im Blut auf.

Präventive Maßnahme gegen Arteriosklerose

Eine japanische Studie aus 2013 erbrachte, dass die Prävention von Arteriosklerose durch die Einnahme von OPC begünstigt werden kann. Oxidiertes LDL wird folglich durch die Einnahme von OPC bei den Probanden vermindert.

Präventive Maßnahme gegen Schlaganfälle

Schlaganfälle werden üblicherweise durch eine Arteriosklerose hervorgerufen. Mit der Zeit führen hierbei Ablagerungen in den Gefäßen zu einem verminderten Blutfluss und folglich zu einer Verstopfung der Gefäße. OPC hilft dabei, die Gefäße zu stabilisieren und verdünnt das Blut, um den Blutstrom wieder in Gang zu bringen. Somit senkt OPC das Risiko von Schlaganfällen.

Gedächtnis wird verbessert

OPC besitzt die Fähigkeit, die Blut-Hirn-Schranke leicht zu durchlaufen. Dadurch kommen diese natürlichen Wirkstoffe auch im Gehirn voll zur Entfaltung. Sie verhelfen dort zu einem besseren Gedächtnis, indem sie die Durchblutung des Gehirns verbessern.

Aber nicht nur die geförderte Durchblutung des Gehirns trägt zu einem besseren Gedächtnis bei, OPC hat ein viel breiteres Wirkungsspektrum. OPC´s sind in der Lage, Ablagerungen in Arterien abzubauen und entzündliche Vorgänge schneller zur Heilung zu bringen. Des Weitern reparieren sie angegriffenes Gewebe, indem sie die Bruchstücke in kollagenen Fasern wieder reparieren. Das ist sehr positiv für das Gehirn und die Leistung des Gedächtnis profitiert auch davon.

Darüber hinaus baut OPC einen einzigartigen Schutz für Gehirn und Gedächtnis auf. Freie Radikale haben keine schädigende Wirkung mehr, können sich nicht mehr negativ auf das Gedächtnis auswirken und die mentale Leistungsfähigkeit steigt.

Anti Aging Effekte

OPC ist das Mittel der Wahl im Kampf gegen freie Radikale. Diese schädigen mit der Zeit unsere Haut und wir sehen “grau”, alt und verbraucht aus, die Haut verliert an Elastizität, Spannkraft und Jugendlichkeit.

Mit OPC ist endlich eine Möglichkeit gegeben, um diesen “Hautverfall” zu stoppen und wieder ein jugendliches, strahlendes Aussehen zu erlangen.

Haut und Haare

Wenn freie Radikale angreifen, dann tun sie das in allen Zellen des Organismus. Die Haut verliert schnell an Spannkraft, erste Falten zeigen sich. Schlimm wird es dann, wenn die freien Radikalen nicht nur die Haut, sondern auch  die Faserproteine, Kollagen und Elastin, ins Visier nehmen und schädigen. Diese Faserproteine sitzen zwischen den Hautzellen und halten sie elastisch und straff.

Nach einem Angriff der freien Radikalen verlieren die Faserproteine ihre Stabilität und Elastizität. Der Körper baute diese dann mit körpereigenem Enzym ab. Die Haut verliert ihr Kollagen, was dazu führt, dass sie nicht mehr ausreichend Wasser speichern kann. Sie trocknet aus und es bilden sich noch mehr Falten.

Weiterhin sind auch die kleinen Blutgefäße betroffen, welche die Hautzellen mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgen. Sie bestehen zu einem Teil auch aus den Faserproteinen und sie nehmen immer weiter ab mit Rückgang der Faserproteine. Folglich führen immer weniger Blutgefäße in die Haut, diese wird nicht mehr ausreichend mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt.

Zudem werden die Fibroblasten (Zellen, welche neuen Faserproteine bilden würden, wenn sie könnten) ebenfalls von den freien Radikalen angegriffen und sind dann nicht mehr in der Lage, ausreichend Faserproteine zu bilden. Ein Teufelskreis nimmt hier seinen Beginn! Zu stoppen ist dieser nur durch die gezielte Gabe von OPC.

Verbesserung der Spannkraft der Haut

OPC hat die sensationelle Fähigkeit, bereits instabil gewordenes Kollagen wieder zu reparieren. Stellt man sich die Kollagen-Struktur wie eine Leiter vor, bei der diverse Sprossen gebrochen bzw. morsch geworden sind, dann kann OPC hier helfen und die morschen und gebrochenen Sprossen zu ersetzen und zu reparieren.

Die Haut erhält ihre Spannkraft wieder und das Erscheinungsbild wirkt deutlich verjüngt. Dies kann auch als natürliches Facelifting bezeichnet werden.

Augen

In unserem digitalen Zeitalter sind schon die Jüngsten von Augenschäden durch übermäßige Bildschirmarbeit und Zocken betroffen. Oftmals hilft hier nur noch der Gang zum Augenarzt und anschließend eine teure Brille oder Kontaktlinsen.

Abhilfe kann auch hier OPC schaffen, denn Studien hierzu erbrachten, dass bereits eine tägliche Gabe von 300 Milligramm OPC die Schäden durch ununterbrochenes “Bildschirm-Starren” in nur 60 Tagen nachweislich mildern kann.

Zudem wird die Einnahme von OPC bei der Makuladegeneration und bei grauem Star empfohlen, zusätzlich soll OPC bei Nachtblindheit helfen.

Bei der Makuladegeneration sterben die Netzhautzellen im Auge ab und somit nimmt die Sehfähigkeit im zentralen Gesichtsfeld dramatisch ab. Betroffene sehen etwa die Uhr, jedoch nicht die Zeiger dieser.

Positiv gegen Hautkrankheiten

Unsere Haut als größtes Körperorgan ist für Angriffe von freien Radikalen besonder ungeschützt. OPC mit seiner positiven Wirkung auf das Bindegewebe kann auch bei sämtlichen Hautkrankheiten ein hilfreiches Gegenmittel darstellen.

Hilfreich bei Entzündungen

OPC wird eine entzündungshemmende Wirkung zugesprochen. Es wirkt sowohl gegen Entzündungen der Gelenke (Arthritis) und auch bei einer Gastritis (Entzündung der Magenschleimhaut) kann OPC helfend eingenommen werden. Prinzipiell können alle Entzündungen im Körper mit OPC gemildert und geheilt werden.

Traubenkernextrakt bei Neurodermitis

OPC lässt, dank seiner vielen positiven Wirkungen auf den Körper, die Hoffnung aufkommen, auch zur Bekämpfung der Neurodermitis erfolgreich zu sein. Besteht eine Erkrankung, so ist hier von einem vielschichtigen Aufkommen im Körper die Rede. Es gibt noch kein “Allheilmittel” gegen diese Krankheit.

Um eine Neurodermitis erfolgreich zu behandeln, muss eine ganzheitliche Therapie angestrebt werden. Diese besteht aus mehreren Faktoren, unter anderem auch die passende Ernährung und Versorgung mit Vitaminen der Klasse B und genügend Vitamin D.

Betroffene von Neurodermitis berichteten, dass mit einer täglichen Dosis von 100 Milligramm OPC eine signifikante Verbesserung des Hautbildes feststellbar ist. Jedoch geschehen diese Verbesserungen nicht über Nacht, sondern brauchen Zeit und Geduld.

Schnelle Wundheilung

Da OPC sehr hilfreich für die Haut und das Bindegewebe ist, kann man sich auch vorstellen, dass es auch positiv für die Heilung von Wunden ist. Die darin enthaltenen Wirkstoffe schalten Bakterien aus, regen schadhafte Blutgefäße zur Regeneration an und reparieren dann umfassend das Bindegewebe.

Traubenkernextrakt bei PMS

Der weibliche Hormonhaushalt wird ebenfalls sehr positiv von OPC beeinflusst. Gerade Frauen, welche unter dem Prämenstruellen Syndrom (kurz: PMS) leiden, können von der Wirksamkeit des OPC profitieren.

Zu den lästigen Begleiterscheinungen der PMS zählen etwa Gereiztheit, Stimmungsschwankungen, Kopf- und Unterleibsschmerzen, Mattigkeit und Rückenbeschwerden.

Wie das OPC genau in den Hormonhaushalt der Frau eingreift, ist letztlich noch nicht geklärt. Vermutet wird jedoch, dass OPC über die Regulierung des Immunsystems auch auf das Hormonsystem zugreift.

Jedoch gibt es auch hier Erfahrungswerte: 60 Prozent von 165 Frauen, welche über 4 Monate täglich, vom 14. bis zum 20. Tag ihrer Regel, 200 Milligramm OPC zu sich genommen haben, berichten schon nach einer 2 monatigen Einnahme von einer deutlichen Reduzierung der Beschwerden.

Traubenkernextrakt bei Wassereinlagerungen & Krampfadern

Seit jeher wurde rotes Weinlaub im Laufe der Jahrhunderte zu Heilzwecken eingesetzt. Traubenkerne dagegen haben keine lange Tradition bzw. Überhaupt keine Tradition, wenn es um ihre Heilkraft geht. Als gesichert gilt aber heute, dass Traubenkernextrakt bei Venenleiden, etwa schwachen Venen, Krampfadern oder Wassereinlagerungen und Schwellungen hilft

OPC und Allergien – Kann hier OPC auch helfen?

OPC könnt, dank seiner hohen Wirksamkeit, als erstes, natürliches, nebenwirkungsfreies Anti-Histamin verwendet werden. OPC soll demnach die Entstehung gewisser entzündungsfördernder Enzyme hemmen, welche im Aktivierungsfall zu einer Ausschüttung von Histaminen führen kann und somit allergische Symptome hervorrufen kann.

Um das volle wirksame Spektrum der OPC abzurufen, muss bei der Einnahme einiges beachtet werden. An erster Stelle natürlich die Dosierung.

OPC Traubenkernextrakt: Dosierung

Man kann OPC täglich nehmen, informieren Sie sich hier über die benötigte Einnahmemenge

Die empfohlene Tagesdosis um gesund zu bleiben

Grundsätzlich richtet sich die tägliche Dosis OPC nach dem Körpergewicht des Anwenders. Das Geschlecht spielt hierbei keine Rolle.

Die vorbeugende Dosierung
=> (1-2 mg/kg Körpergewicht)

Um die vollen positiven Auswirkungen von OPC zu spüren, sollte täglich eine Menge von 1 bis 2 Milligramm OPC pro kg Körpergewicht dem Körper zugeführt werden.

Die therapeutische Dosierung
=> (400+ mg)

Um nach einem Unfall, einer Verletzung, starker Sonneneinstrahlung oder bei Allergien wieder “auf die Beine zu kommen” kann die Dosis auf bis das Doppelte der vorbeugenden Dosierung vergrößert werden.

Wo ist OPC natürlich enthalten?

In erster Linie wird OPC immer in einer Tour mit Weinbeeren bzw. Traubenkernextrakt genannt. Wenige Menschen wissen, dass der hilfreiche Pflanzenstoff auch noch in anderen Nahrungsmittel zu finden ist. So etwa in:

  • Äpfeln
  • Cranberrys
  • Kakao
  • Weidelgras
  • Festuca arundinadea
  • Reis
  • Haselnüssen

Die Herstellung von OPC Traubenkernextrakt

Eine äußerst aufwendige Prozedur ist von Nöten, um das OPC herzustellen. Es braucht mehrere Arbeitsschritte bis das fertige Produkt schließlich in der Flasche ist. Beginnen tut diese Arbeit mit:

Zermahlen / Zerdrücken

Die roten und reifen Trauben bilden die Rohstoffbasis des OPC. Als Faustregel rechnet man für 1000 Gramm OPC rund 2,5 Kilogramm Trauben (rot und reif müssen diese sein) ein. Aus diesen gewinnt man dann rund 30 Kilogramm Traubenkerne. Diese werden sortiert, gewaschen und dann zermahlen.

Extraktion mit Wasser und Ethanol

Anschließend werden sie mit Wasser oder Alkohol einem Extraktionsverfahren unterzogen. Diese Extraktion erfolg gleich mehrmals hintereinander.

Filtration

Nun wird der Auszug mehrfach gefiltert und und mit technischen Maßnahmen konzentriert, bis der gewünschte Gehalt OPC enthalten ist.

Erfahrungsberichte von OPC Nutzern

einzelne Nutzer berichten:

Gerda B.: “Seit ich OPC einnehme hat sich mein Hautbild dermaßen verbessert, dass mein Mann schon öfter gefragt wurde, wie seine hübsche Tochter denn heißt, wenn er mit mir aus war. Ein größeres Kompliment gibt es wohl nicht für eine Frau! Danke, OPC!”

Gunter R.: “Ich war immer schlapp und antriebslos. Das machte sich auch schon im Job bemerkbar. Ich konnte mich nicht mehr auf eine Sache konzentrieren und vergaß auch viel. Dann hat mir eine Bekannte den Tipp mit dem OPC gegeben. Zuerst war ich natürlich skeptisch, doch nun, nach einem halben Jahr der Einnahme, bin ich vollkommen überzeugt. Ich bin fitter und leistungsfähiger und auch meine Libido hat sich verbessert!”

Monika W.: “Meine Allergien machen mir ein normales Leben schier unmöglich. Ständig bin ich auf der Suche nach Allergenen, bei jedem Freund in der Wohnung versuche ich sie aufzuspüren. Seit mir mein Heilpraktiker den Rat gegeben hat, es doch einmal mit OPC zu versuchen, haben sich die Symptome deutlich gemildert. Ich habe wieder ein soziales Leben- dank OPC!”

Deswegen kommt es zu einer Erstverschlimmerung bei OPC

Homöopathische Wirkstoffe haben den Nachteil, dass ich unter der Anwendung die Symptom erst einmal verschlimmern. Das ist jedoch nicht weiter schlimm, zeigt es doch nur, dass OPC die Wirkung von Vitamin C vervielfältigt. Somit kommen eingeschlafene Stoffwechselprozesse wieder in Gang, der Darm wird gereinigt und das Immunsystem angekurbelt. Bei diesen Vorgängen werden dann Erreger zerstört, welche zu Bakterien-Resten zerfallen und dann ausgeschieden bzw. abtransportiert werden müssen. Dadurch kann es zu leichtem Unwohlsein und Durchfall kommen. Dies zeigt jedoch nur die Wirksamkeit von OPC an und sollte “durchgestanden” werden.

OPC während der Schwangerschaft

Es ist kaum zu glauben, doch OPC hat bereits auf den Fötus im Bauch der Schwangeren eine positive Wirkung. Durch die blutverdünnende Wirkung des Pflanzenschutzstoffs wird der Embryo besser mit Nährstoffen versorgt. Nicht umsonst wird OPC seit vielen Jahren bei Schwangeren verwendet.

Wieso bei der Einnahme von OPC Vitamin C so wichtig ist

Dass OPC gesundheitsfördernde Eigenschaften hat, das gilt als gesichert. Oft hört man aber im Zusammenhang mit OPC von einer gleichzeitigen Einnahme von Vitamin C.

Vitamin C spielt beim Aufbau des Bindegewebes eine zentrale Rolle und vervielfältigt seine Wirkung noch bei gleichzeitiger Gabe von OPC. Desweiteren agiert Vitamin C als Fänger für freie Radikale.

Wird nun OPC zusammen mit Vitamin C verzehrt, so potenzieren sich die Wirkungen untereinander. Das Vitamin C fungiert hier also als Katalysator. Aus diesem Grund empfiehlt sich die Einnahme von Kapseln, in denen beide Wirkstoffe (Vitamin C und OPC) enthalten sind, sogenannte Kombipräparate.

Wer ist Robert Franz und was hat er mit OPC zutun?

Robert Franz ist der OPC-Guru schlechthin. Der gebürtige Rumäne erkannte schon sehr früh die heilsamen Wirkungen des Pflanzenstoffes und er proklamiert die hochdosierte Einnahme des OPC. Sein gesamtes Leben beschäftigt sich Robert Franz mit der Wirkungsweise des OPC und er ist zu 100 Prozent von der heilenden Wirkung des Pflanzenschutzstoffs überzeugt. Robert Franz möchte die Menschen über die Wirksamkeit von OPC aufklären und seine Erfahrungen darüber bekannt machen.

Was ist Resveratrol?

Die organische Verbindung Resveratrol wird auch als trans-3,5,4’-Trihydroxistilben bezeichnet. Sie kommt in diversen Pflanzen vor. Bereits im Jahre 1939 wurde der Wirkstoff bekannt und beschrieben von Michio Takaoka. Der Stoff gehört den Stilbenderivaten an und ist ein Polyphenol (sekundärer Pflanzenstoff).

Ähnlich wie OPC weden diesem sekundären Pflanzenstoff auch zahlreiche positive Wirkungsweisen zugeschrieben, etwa die Linderung des Alterungsprozesses oder auch die Behandlung von Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen.

Neben Resveratrol sind noch andere sekundäre Pflanzenstoffe bekannt. Diese sind:

  • Pinosylvin
  • Piceatannolin
  • Pterostilbene

Der Unterschied zu OPC

OPC weist als Grundsubstanz die Kerne der roten Weintrauben auf. Resveratrol hingegen wird aus den Schalen von roten Trauben, Erdnüssen und dem Japanischen Stauden­knöterich (Polygonum japonica) gewonnen. 

Gibt es Nebenwirkungen bei der Einnahme von OPC?

OPC wird als ein sehr sicheres Nahrungsergänzungsmittel eingestuft, natürlich sollte die übliche Dosierung eingehalten werden

OPC ist laut Studien zur Toxizität bis zu einer Dosis von 15 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht (entspricht einer Tagesdosis von rund 800 bis 1000 Milligramm OPC) für den Menschen ein sehr sicheres Nahrungsergänzungsmittel.

Von OPC sind keine Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt. OPC kann sowohl von Kindern, von Schwangeren, als auch von alten und kranken Menschen eingenommen werden.

Fazit

OPC würde wohl als “Hexenwerk” verteufelt werden, befänden wir uns noch im dunklen Mittelalter. Zum Glück sind wir jedoch viele Jahrhunderte weiter und auch unser Wissen um den “Wunderstoff” wird immer umfänglicher.

OPC wird nicht ohne Grund als eines der wirksamsten Antioxidantien bezeichnet. Die Substanz ist in unterschiedlichen Dareichungsformen (Kapseln, Tabletten, Pulver) erhältlich und kann bequem über das Internet bezogen werden. Welche Dareichungsform die passende ist, kann nur durch probieren ermittelt werden. Grundsätzlich unterschieden sich die Wirkstoffe nicht.

Zur Bekämpfung von Schäden durch freie Radikale hat sich OPC bestens bewährt. So kann es nicht nur die Schäden abwehren, es kann bereits entstandene Schäden auch wieder reparieren. So gilt es als hervorragendes Hilfsmittel, um etwa Wunden schneller verheilen zu lassen. Doch auch Entzündungen jeglicher Art kann entgegengewirkt werden mit der Einnahme von OPC.

Einzig sollte man beim Kauf des Präparates auf die Qualität (Bio bevorzugen) der Rohstoffe achten. So kann das volle Wirkspektrum des Präparates optimal genutzt werden. OPC kann dabei nicht nur als Verjüngungskur für die Haut angesehen werden, sondern es hat das Potenzial, sogar gegen Krebs und Tumorwachstum erfolgreich zu sein.

Das Besondere dabei: da OPC ein rein pflanzlicher, natürlicher Wirkstoff ist, sind so gut wie keine Nebenwirkungen bekannt und sogar Kinder und Schwangere können das Nahrungsergänzungsmittel bedenkenlos einnehmen. Bei der Dosierung für Kinder orientiert man sich auch an dem Gewicht des Kindes. Grundsätzlich sollte die Dosierung von 2 Milligramm pro Tag und Kilogramm Körpergewicht jedoch nicht überschritten werden.

Bei der Einnahme von OPC ist darauf zu achten, dass das Präparat etwa 30 Minuten vor einer Mahlzeit eingenommen wird. Vermeiden werden sollte die gleichzeitige Einnahme von Milch und Milchprodukten. Hierdurch kann die Wirkung des OPC maßgeblich eingeschränkt werden. Wer jedoch unter einem nervösen Magen oder einem Reizdarm leidet, der sollte OPC während einer Mahlzeit einnehmen.

Bislang sind keine schädigenden Nebenwirkungen während der Einnahme von OPC bekannt. Studien über einen Zeitraum von 6 Monaten konnten keine schädigenden Einflüsse von OPC feststellen. Die Dosis der Probanden lag bei über 35000  Milligramm pro Tag. Also ist auch eine hochdosierte Gabe von OPC bedenkenlos.

In Frankreich ist seit den OPC Studien in den Jahren 1948 und folgenden das Mittel zu einem festen Bestandteil der medikamentösen, ärztlichen Verordnungen geworden. Bei uns in Deutschland darf OPC nur als Nahrungsergänzung verkauft werden, nicht als Medikament. Dies ist aber kein Grund zu Sorgen, denn auch Nahrungsergänzungsmittel unterliegen in Deutschland strengsten Kontrollen.

Für alle Personen, die ihrem Organismus (nicht nur der Haut und den Haaren) etwas Gutes tun möchten und die positiven Wirkungen spüren möchten, denen empfiehlt sich die tägliche, lebenslange Einnahme von OPC.

Studien und Fachliteratur über OPC

OPC ist eines der meisterforschten Nahrungsergänzungsmittel überhaupt. Zahlreiche Studien sind hierzu durchgeführt wurden und belegen die Wirksamkeit dessen. Hier nun einige Links zu den Studien:

  • Studie zum Krankheitsverlauf: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23176379
  • Studie zum Cholesterinspiegel: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11508317
  • Studie zur Entzündungswerten und Insulinresistenz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23506314
  • Studie zu Bluthochdruck: https://www.blutdruck-und-bluthochdruck.de/opc-bei-bluthochdruck/
  • Studie zu Cholesterinwerten: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11508317
  • Studie zu Diabetes: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3972396/
  • Studie zu Alzheimer: http://www.plantphysiol.org/content/154/2/453

Literatur:

  • OPC – Das Fundament menschlicher Gesundheit
  • Gesund länger leben durch OPC. Der natürliche Vitalstoff für das neue Jahrtausend (Anne Simons und Alexander Rucker)
  • Das OPC-Arbeitsbuch: Gesundheitswissen kompakt(Anne Simons)
  • Das OPC-Wunderbuch: Mit 88 Fallbeispielen zur „wunderbaren“ Wirkung von OPC(Anne Simons)

Das könnte Sie auch interessieren:

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (6 Bewertungen, 5,00 von 5)
Loading...
Artikel empfehlen: